direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Aktuelle Projekte

Test- und Personalisierungsverfahren für Mensch-Maschine Schnittstellen
Beteiligte:
Sandro Rodriguez Garzon, Ilknur Atak 
Partner:
DCAITI
Das Projekt "Test- und Personalisierungsverfahren" am Daimler Center for Automotive Information Technology Innovations (DCAITI) widmet sich der Entwicklung sowohl modellbasierter Test- als auch durch Mustererkennungsmethoden unterstützte Personalisierungsverfahren für die Mensch-Maschine Schnittstelle im Kontext der Telematik-HMI im Fahrzeug. Es wird untersucht, wie bestehende Systeme gegen ein allgemeines Modell der Benutzererwartungen evaluiert und auf der Grundlage von sich wiederholenden Interaktionsmustern adaptiert werden können. Dabei liegen besondere Schwerpunkte auf der praktischen Anwendbarkeit modellbasierter Testverfahren und der allgemeinen Verwendbarkeit von Interaktionsdaten für die Bereitstellung von Modifikationsvorschlägen für die HMI im Fahrzeug. In dieser Hinsicht sind folgende Punkte relevant: die Bereitstellung eines allgemeinen Modells von Benutzererwartungen, die sorgfältige Auswahl der zu verwendenden Konzepte bestehender Test- und Adaptionsprozesse und die Entwicklung eines auf Modifikationsregeln basierten Mustererkennungsprozesses.

Nach oben

Abgeschlossene Projekte

Fehlertolerantes HMI
Beteiligte:
Michael Cebulla, Michael Lesniak, Sandro Rodriguez Garzon
Partner:
DCAITI
Dieses Projekt widmet sich aktuellen Fragestellungen im Bereich der Mensch-Maschine Schnittstelle (HMI) im Kontext von Telematik-Systemen. Das Projekt wird am DaimlerChrysler Automotive Information Technology Institute (DCAITI) bearbeitet.
Automotive Autonomic Computing
Beteiligte:
Matthias Hintzmann, André Metzner
Partner:
DCAITI
Das Projekt "Automotive Autonomic Computing" am DaimlerChrysler Automotive Information Technology Institute (DCAITI) setzt das AC/DC-Projekt fort und beschäftigt sich mit ausgewählten Aspekten des "autonomic computings" im Kontext von Telematik-Systemen.
Multi-Access, Modular Services Framework
Beteiligte:
Michael Cebulla
Partner:
Deutsche Telekom, Alcatel AG, Infineon AG, Fraunhofer-Institute FIRST, FOKUS und SIT, TU Berlin
Mittelgeber:
Bundesministerium für Bildung und Forschung
Das MAMS Projekt bietet eine vollständige vertikale Abdeckung aller Ebenen, von der Dienstentwicklung über Ausführungs- und Netzwerkebene bis hin zur Hardware. Die Integration der verschiedenen Komponenten ist dabei ein Kernelement um den schnellen Übergang von der Entwicklung zum Betrieb der Dienste und Anwendungen zur ermöglichen. Neben diesen technischen Aspekten unterstützt das Projekt die Entwicklung anwendungsnaher Lösungen auch durch die Einbindung Kleiner und Mittlerer Unternehmen (KMUs) um direkte Informationen zu den Entwicklungen zu erhalten. Diese Unternehmen werden zur Prüfung und Qualitätssicherung eingebunden, um frühzeitig Benutzerfeedback in die Arbeiten einfliessen zu lassen. In seiner projektbezogenen Arbeit wirkt das Fachgebiet Übersetzerbau und Programmiersprachen an der Definition und Implementierung spezifischer Sprachkonzepte für ein intuitives Service-Engineering mit. Ein spezifischer Schwerpunkt liegt dabei auf der Komposition von Diensten und dem Service-Matching.
Kooperation und Koordination von Constraint Solvern
Beteiligte:
Petra Hofstedt
Partner:
internes Projekt
Das Paradigma des Constraint-Programming bietet effiziente Mechanismen zur Behandlung von Constraints verschiedener Constraint Domains. Die Lösung komplexerer Probleme, die mit einzelnen Constraint-Lösern nicht ausreichend behandelbar sind, wird durch die Kombination mehrerer Constraint-Löser ermöglicht.
AC/DC
Beteiligte:
Petra Hofstedt, Stephan Frank, André Metzner
Partner:
DaimlerChrysler
Im Projekt "Autonomic Computing for DaimlerChrysler" (AC/DC) wird die Idee des "autonomic computing" auf den Bereich der Telematik angewandt.
KOSIS
Beteiligte:
Michael Cebulla
Mittelgeber:
TU Berlin
"Kooperation und Sicherheit in komplexen soziotechnischen Systemen" ist ein interdisziplinäres Forschungsprojekt, in dem Vertreter von sozial- und ingenieurswissenschaftlichen Disziplinen gemeinsam die spezifischen Merkmale soziotechnischer Systeme erforschen.
meta-tools
Beteiligte:
Baltasar Trancón y Widemann, Markus Lepper, Jacob Wieland
Gegenstand ist die Entwicklung von Werkzeugen zur Meta-Programmierung, insbesondere zur Programm-Generierung im Bereich des Compilerbaus.
TTCN-3
Beteiligte:
Jacob Wieland, Baltasar Trancón y Widemann, Markus Lepper
Partner:
FhG-Fokus
Das Projekt befaßt sich mit der prototypischen Entwicklung eines Compilers für die (von der ETSI entworfenen und zur Standardisierung vorgeschlagenen) Test-Spezifikations-Sprache TTCN-3.
Insbesondere die Anwendbarkeit von und Integration mit neuen Technologien (Java, XML, DOM) und Programmier-Techniken (bspw. Visitor-Style-Patterns) für diese Aufgabe, und die Moeglichkeiten ihrer Verallgemeinerung, werden hierbei mituntersucht. Ebenso werden moderne Konzepte der statischen semantischen Analyse (Feature-Typsysteme, Constraint-Resolution) und ihre Benutzung im Rahmen einer solchen industriellen Anwendung erforscht.
Für die Übersetzungs-Strategie wurde eine moderne Client-Server Architektur gewählt, die den Anforderungen des Internet-Zeitalters und damit verbundener verteilter Systeme und Ressourcen gerecht werden soll.
Inhalte:
  • Integration mit Parser, über XML/tDom
  • Typchecker/Contextchecker
  • Code-Generierung nach Java
  • Code-Generierung nach Java
  • Laufzeitsystem zur Integration mit dem GCI (Generic Compiler Interface)
  • Compiler-Server zur (moeglicherweise) verteilten und parallelen Übersetzung.
MWatch
Beteiligte:
Markus Lepper
Partner:
DaimlerChrysler
Forschungsgegenstand ist die Realzeit-Auswertung zeitbehafteter Prädikate. Diese werden als Terme einer "Laufsemantik" formuliert; das System überwacht dann die Einhaltung oder Verletzung dieser Spezifikation durch die realzeitlich eingehenden Meßdaten.
Konkret implementiert werden eine Auswertungsmaschine, ein Compiler für diese und eine SIMULINK-Schnittstelle, welche es erlaubt, die MWatch-Funktionalität durch Einfügen eines "function blocks" in jedes simulink-Modell zu integrieren.

Nach oben

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Leiter

Prof. Dr. Peter Pepper
Sprechstd.: n.V.

Sekretariat

Christine Beyer
Raum TEL1215
Tel: +49 30 314-73 470
Fax: +49 30 314-73 623

Öffnungszeiten

mail/tel. vereinbaren

Postadresse

Technische Universität Berlin
Fakultät IV - Elektrotechnik und Informatik
Sekr. TEL12-2
Ernst-Reuter-Platz 7
D-10587 Berlin